Präsenz, Wirken und Integration von Deutschen in Luxemburg

Vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg (1815-1914)

Das Wirken von Deutschen in Luxemburg wird zumeist mit den Nazis und dem Zweiten Weltkrieg in Verbindung gebracht. Dabei haben sich Migranten aus deutschen Landen schon im 19.Jh in Luxemburg niedergelassen, vor den Italienern, und einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen wie kulturellen Entwicklung des Großherzogtums geleistet. Ganz zu schweigen von den traditionell freundschaftlich-familiären Beziehungen in der Großregion.

Dies zu dokumentieren ist Anliegen des Deutschen Vereins in Luxemburg a.s.b.l. , der in Zusammenarbeit mit dem CDMH Dudelange und unter Mitwirkung von luxemburgischen und deutschen Historikern die Ausstellung mit Begleitbuch erarbeitet hat. Begleitende Konferenzen werden in Zusammenarbeit mit dem IPW veranstaltet werden.

Organisiert vom Deutscher Verein Luxemburg in Zusammenarbeit mir dem CCRN.