Un très léger bruit d'ailes.

Komponistinnen-Liederabend mit 3 Welturaufführungen

In diesem außergewöhnlichen Konzert, in dem nur Lieder von Komponistinnen erklingen, treffen die Klangwelten der Spätromantik und des Impressionismus mit denen der zeitgenössischen Musik zusammen. Lieder des 20. Jahrhunderts aus der Feder der Luxemburgerinnen Lou Koster (1889-1973) und Helen Buchholtz (1877-1953) sowie der Belgierin Irène Poldowsky (1879-1932) werden drei neuen Kompositionen junger Komponistinnen gegenübergestellt. Brücken zwischen Komponistinnen unterschiedlicher Länder, Zeiten, und Klangwelten zu bauen, war das Anliegen von Cid Fraen a Gender, das speziell für dieses Konzert drei Komponistinnen beauftragte, Texte neu zu vertonen, die Lou Koster bereits in den 1930er Jahren in Musik umsetzte. Die in England lebende LuxemburgerinCatherine Kontz und die in Luxemburg lebenden Komponistinnen Albena Petrovic-Vratchanska (Bulgarien) und Tatsiana Zelianko (Weißrussland) präsentieren ihre zeitgenössischen Lieder zu Versen von Paul Verlaine und Marcel Noppeney. Die renommierten französischen Interpreten, der Tenor Vincent Lièvre-Picard und der Pianist Emmanuel Olivier, stellen damit auch ihre neue CD Lou Koster : French Songs vor, die im französischen Label ar ré-sé erscheint und an diesem Abend zusammen mit dem Buch Komponistinnen in Luxemburg (Böhlau Verlag, Köln, Wien, Weimar) erstmals präsentiert wird.

Organisation : Cid / Fraen an Gender, Collaboration : Neimënster, Patronage : Ville de Luxembourg

Vincent Lièvre-Picard, ténor
Emmanuel Olivier, pianiste