Some people laughed, some people cried, most people were silent

Karolina Markiewicz, Pascal Piron, Eric Schockmel

De: Das Philoktet-Projekt umfasst einerseits die szenische Adaption des Lesestückes, geschrieben von Heiner Müller zwischen 1958 und 1964 nach Sophokles' Stück, andererseits eine Ausstellung. Diese funktioniert in Bezug auf das Stück, in einer künstlerischen Zusammenarbeit von Karolina Markiewicz, Pascal Piron und Eric Schockmel. Der Titel der Ausstellung ist eine Deklination eines Zitats von Julius R. Oppenheimer, dem Vater der Atombombe: A few people laughed, a few people cried, most people were silent. Die Ausstellung artikuliert sich um ontologische Risse und deren Radiation, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn des Wortes, genauso wie das Testen und Benutzen der Atombombe vor genau 70 Jahren. Die Ausstellung belichtet insbesondere die kurze Periode, in der Oppenheimer die Atombombe entwickelt hat, um die Welt zu verbessern, um sie nie einzusetzen, um das Gleichgewicht wiederzufinden. Die Bombe mit ihren physischen, mentalen und historischen Auswirkungen wird personifiziert durch die Reden der beiden mythologischen Figuren, Philoktet aus der Antike und Oppenheimer aus der zeitgenössischen Geschichte, und ihnen gegenübergestellt.

Fr: Le projet Philoktet englobe lʼadaptation scénique du texte de Heiner Müller écrit entre 1958 et 1964 dʼaprès celui de Sophocle ainsi qu'une exposition. Celle-ci se place en écho à la pièce et sera créée par le trio Karolina Markiewicz, Pascal Piron et Eric Schockmel. Elle porte comme titre une déclinaison d'une citation de Julius R. Oppenheimer, le père de la bombe atomique: A few people laughed, a few people cried, most people were silent. Lʼexposition sʼarticule autour des ruptures ontologiques et de leurs radiations provoquées, au sens propre comme au sens figuré, tels que les essais et lʼutilisation de la bombe atomique il y a 70 ans. Lʼexposition porte en particulier un éclairage sur la très courte période pendant laquelle Oppenheimer a développé la bombe atomique afin de corriger le monde, de ne jamais lʼutiliser, de retrouver un équilibre. La bombe ainsi que son irradiation physique, mentale et historique est ainsi mise en juxtaposition et personnifiée par le discours des deux figures mythologiques, lʼune antique, Philoctète, lʼautre issue de lʼhistoire contemporaine, Oppenheimer.

Organisation: neimënster, CAPE - Centre des Arts Pluriels Ettelbruck
Soutien: Fonds stART-up de l'Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte