Nos coups de coeur

 

A Separation - CS&I / Hate Fuck, but sweet? - Luc Spada

 

De: A SEPARATION von Colin, Simon & I: Der erste Tag des Hate Festivals beginnt mit der Tanzperformance A Separation der Kompanie Colin, Simon & I. Hinter diesem Namen stecken die beiden Tänzer und Choreografen Colin Poole (UK) und Simon Ellis (NZ), die bereits mehrere Performances als Duo realisiert haben. Ihre gesellschaftskritische und provokative Performance A Separation war eines der Preisträgerstücke (Twenty 15) der Tanzplattform Aerowaves. In dieser Performance testen die beiden Performer die Grenzen der Toleranz aus und gehen darüber hinaus. Sie veranschaulichen Hass in unverblümter Form, thematisieren Diskriminierung, Gewalt gegen Minderheiten und die Rechtfertigung für Rassismus. Bereits in ihren früheren Arbeiten haben die beiden Künstler Untersuchungen über Gewalt angestellt, in diesem Projekt untersuchen sie, wie Gewalt aussehen kann.

Ohne Sprache / Dauer: 25 Min. / Publikumsdiskussion nach der Vorstellung

´Hate Fuck, but sweet?´ von und mit Luc Spada: Sie küssten nicht, sie fickten nur. 1 und 2 blieben 1 und 2, niemand wollte addieren. 3 muss warten. Warum küssten sie sich nicht? Kuscheln? Streicheln? Umarmen? Wild knutschen? Nein, es lag ein Geruch von Hass in der Luft, Selbsthass, und Hass küsst nicht, Hass fickt nur. Hate Fuck, but sweet? (Luc Spada)

Der Luxemburger Künstler Luc Spada widmet sich in seiner One-Man-Performance dem Hass (und somit auch der Liebe) in all seinen Formen und Auswirkungen. Er thematisiert seine Begegnungen mit Menschen, die Hass und Gewalt erfahren oder gegen sich selbst gerichtet haben. Dazu hat er Opfer und Täter getroffen, letztere Geschichten zu Erfahrungscollagen poetisch zusammengefügt. In seiner Performance, die mit Videoprojektionen und Soundeinspielungen arbeitet, beleuchtet er verschiedenste Arten von zwischenmenschlichen Beziehungen, Krankheiten, psychologischer und körperlicher Gewalt. Wenn die einzige Kommunikation Hass und Sex ist, wenn Gewalt und Vorurteile alles dominieren, bleibt für Liebe kein Raum. Weil man sich im Hass, im Kummer sicherer fühlt? Leiden als Selbstschutz? Und was, wenn man nicht die Wahl hatte? Und welche Wahl überhaupt? Diese Kreation im Rahmen des Festivals Hate befasst sich mit den Grenzen der menschlichen Gefühle und den Gründen, warum Liebe zu Hass wird.

Sprache: DE / Dauer: 1 Std.

---

Fr: Le festival Hate commence avec la performance dansée A Separation de la compagnie Colin, Simon & I des chorégraphes et danseurs Colin Poole (UK) et Simon Ellis (NZ), qui ont déjà réalisé plusieurs pièces en duo. Dans la pièce A Separation, lauréate de la plateforme européenne de danse Aerowaves (Twenty 15) en 2015, les deux danseurs s'interrogent sur les limites de la tolérance et dévoilent la haine de manière directe et cruelle. La performance thématise la discrimination, la violence contre les minorités et la justification du racisme. Ces deux artistes, dont plusieurs pièces antérieures s'appuyaient déjà sur leurs recherches sur la violence en général, en montrent ici sa concrétisation.

Sans paroles / Durée : 25 min. / Discussion avec le public après la représentation

´Hate Fuck, but sweet?´ de et avec Luc Spada: Ils ne s'embrassèrent pas, ils baisaient. 1 et 2 restèrent 1 et 2, personne ne voulait additionner. 3 devait attendre. Pourquoi ne s'embrassèrent-ils pas? Se blottir l'un contre l'autre? Se prendre dans les bras? Se bécoter sauvagement? Non, car il y avait une odeur de haine dans l'air, de haine propre, et la haine n'embrasse pas. La haine baise. Hate fuck, but sweet? (Luc Spada)

L'artiste luxembourgeois Luc Spada analyse les discours de la haine et se penche sur les thèmes de l'amour, du sexe et leur relation avec la violence qu'il concrétise dans cette création. Quand la seule communication reste la haine et le sexe, quand la violence et les préjugés dominent, il ne reste plus d'espace pour l'amour.

Langue: DE / Durée : 1h

Organisation: neimënster

Colin Poole et Simon Ellis - performance et chorégraphie, Web: www.colinsimonandi.com
Luc Spada - performance, Web: www.lucspada.com